Unnützes Wissen: Warum stoßen wir an und wie geht es laut Knigge richtig?

55
Prost, Cheers, zum Wohl: Anstoßen mit Bier Quelle: Pixabay
Prost, Cheers, zum Wohl: Anstoßen mit Bier Quelle: Pixabay

Ein lautes „Prost“ oder „Zum Wohl“, die Gläser werden erhoben und klirrend aneinandergestoßen. Gründe zum Anstoßen finden sich genug: ein Feiertag, eine Party oder einfach ein netter, geselliger Abend. Doch warum stoßen wir überhaupt an? Woher kommt das Wort „Prost“ und wie stößt man laut Knigge eigentlich richtig an? Das und mehr erfährt Du jetzt.

Anstoßen – Woher kommt der Brauch?

Die Herkunft des Brauches, Gläser vor dem Trinken leicht aneinander zu stoßen, ist nicht ganz geklärt. Eine Theorie besagt, dass man sich so vor einer Vergiftung schützen wollte. Der Theorie zur Folge soll der Brauch aus dem Mittelalter stammen, eine Zeit in der gerne der ein oder andere mit Gift aus dem Weg geräumt wurde. Damit man selbst beim Trinken sicher war, stieß man so kräftig an, dass die Getränke in beide Gläser schwappten. Zum anderen wird vermutet, dass das Geräusch vom Anstoßen dazu diente böse Geister und Dämonen zu vertreiben. Doch es gibt noch mehr Theorien. Eine weitere Theorie stammt aus dem 16. Jahrhundert. Sie besagt, dass zu dieser Zeit langsam der Wohlstand einkehrte und es etwas Besonderes war, jedem Gast ein eigenes Glas anbieten zu können. Mit dem Anstoßen zeigte man somit, uns geht es gut. Wir finden, egal wo es herkommt, es ist eine schöne Tradition. Ebenso wie das Wort Prost, aber wo kommt das eigentlich her? 

Prost, Cheers, zum Wohl: Anstoßen mit Bier Quelle: Pixabay
Prost, Cheers, zum Wohl: Anstoßen mit Bier Quelle: Pixabay

Prost – Der Klassiker beim Anstoßen

Wenn wir Anstoßen sagen wir meistens Prost, doch genau genommen sagen wir nicht Prost, sondern Prooost. Wir ziehen das O förmlich in die Länge. Aber, warum? Das Wort Prost ist eine eingedeutschte Kurzform des lateinischen Ausrufs Prosit. Prosit bedeutet übersetzt etwa „Es nütze“ beziehungsweise „Es sei zuträglich“ und war damit schon im Lateinischen ein Trinkspruch. In Deutschland verwenden wir den Begriff Prost etwa seit dem 18. Jahrhundert und kam durch die Studentensprache. Doch wusstest Du, dass der Benimm-Guru Knigge den Trinkspruch Prost für vulgär hält?

Sektgläser (Quelle: Genuss.Guru / Schulze)
Sektgläser (Quelle: Genuss.Guru / Schulze)

Ein paar Benimmregeln – Das sagt der Knigge zum Thema Anstoßen

Laut Knigge solltest Du beim Anstoßen nicht Prost sagen. Grund dafür ist das lateinische Wort Prosit, was ja unteranderem „Es nütze“ bedeutet und damit laut Knigge unangebracht bei vielen Anlässen wie Familienfeiern oder gar Geschäftsessen ist. Aber was solltest Du denn jetzt sagen, um höflich und gebildet zu wirken? Auf der sicheren Seite bist zu bei jedem Anlass mit „Zum Wohl“. Doch der Knigge hat noch mehr Benimmregeln zum Thema Anstoßen für Dich.

Prost, Cheers, zum Wohl: Anstoßen mit Wein Quelle: Pixabay
Prost, Cheers, zum Wohl: Anstoßen mit Wein Quelle: Pixabay

Du musst das Weinglas immer am Stiel halten, ansonsten klirrt es auch nicht beim Anstoßen. Gleichzeitig aber solltest du auch nicht am oberen Rand mit einem Weinglas anstoßen, da es sonst brechen kann und mit Wassergläser solltest du auch nicht anstoßen. Zudem gilt für die nächste Cocktailparty dein Getränk in der linken Hand zu halten, damit die rechte beim begrüßenden Händeschütteln frei und nicht kalt ist. Auf jeden Fall finden wir, dass Anstoßen ein schöner Brauch ist, der Geselligkeit schafft.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here